Schließen

Parameter

zur Steigerung der Produktionseffizienz

Die Optimierungsanalyse ist ein Instrument zur Überprüfung Ihrer Fertigungstechnik auf Stellen, bei denen sich Kosten einsparen lassen. Sie hilft Ihnen, technische Fertigungsprozesse zu optimieren, die Wertschöpfung zu erhöhen und Risiken zu verringern. Potenzial dafür findet sich vor allem bei Lagerbeständen, Arbeitskraft, Energieeinsatz, Durchlaufzeit oder Materialverbrauch. Für die Optimierungsanalyse setzen wir unsere umfangreichen Erfahrungen aus 55 Jahren Tätigkeit in der flexiblen Automatisierung von Anlagen und 30 Jahren Engagement im automobilen Rohbau ein.

Einzelschritte

der Optimierungsanalyse

Im ersten Schritt der Optimierungsanalyse führen wir bei Ihnen vor Ort die Aufnahme der vorhandenen Prozesse durch. Wir ermitteln Belastungen der Arbeitskräfte, Verfügbarkeit und Auslastung der Maschinen, Lagerbestände sowie Produktionskennzahlen wie Durchlaufzeiten und Losgrößen. Daran schließt sich die analytische Betrachtung und Interpretation der Produktionsprozesse an. Mit den gewonnenen Erkenntnissen erarbeiten wir mögliche Lösungsoptionen für die Automatisierung der Fertigungstechnik.

Nach deren Bewertung legen wir eine Produktionsstrategie mit den zugehörigen Rahmenbedingungen fest. Die Ableitung von Handlungsfeldern für die Automatisierung und "Quick-Wins" führt zu konkreten Vorschlägen für die Prozessoptimierung und die Optimierung der Fertigungstechnik. Nach der Ausarbeitung der endgültigen Lösungsvorschläge erfolgt deren Bewertung, Priorisierung und Auswahl.

Ergebnisse

der Analyse und nächste Schritte

Die Lösungsvorschläge unserer Experten für Robotik und für die Auslegung von Anlagen beinhalten Konzepte zur Automatisierung und zeigen genau auf, wo sich Einsparungseffekte oder Risikoverminderungen ergeben. Im Vordergrund stehen dabei Transport-, Handlings-, Sortier-, Montage-, Füge- und Trennprozesse.

Die Vorschläge führen beispielsweise zur Verringerung der Durchlaufzeiten oder zur Anpassung der Losgrößen und Bestände, um Engpässe und Produktionsspitzen auszugleichen. Die Konzepte enthalten neben größeren Projektvorschlägen, die entsprechenden Einsatz an Zeit und finanziellen Mitteln erfordern, auch viele sogenannte "Quick-Wins". Vor allem am Anfang eines Projektes können Sie mit der Durchführung dieser kurzfristigen Maßnahmen mit geringem Aufwand bereits deutliche Erfolge verzeichnen.

M. Sc. Julia Heidemann
M. Sc. Julia Heidemann