Virtuelle Inbetriebnahme (VIBN)

Mithilfe der Virtuellen Inbetriebnahme (VIBN) möchten wir unsere Kunden darin unterstützen, Baustellenkosten zu reduzieren und grundsätzlich das Zusammenspiel des mechanischen und steuerungstechnischen Engineerings zu optimieren. Wir wollen produktionsreife SPS-Software und OLP-Programme auf die Baustelle liefern und glauben daran, dass VIBN eines von mehreren Hilfsmitteln ist, künftig Baustellen nach dem „Plug & Play Prinzip“ abwickeln zu können: Mechanik montieren, elektrische Inbetriebnahme, Einspielen der Software. Testen. Fertig. Eine Vision, der wir uns mit der Art und Weise, wie wir arbeiten und arbeiten werden annähern möchten. VIBN spielt dabei für uns eine zentrale Rolle.

Technisch gesprochen können mit Virtueller Inbetriebnahme SPS- und Roboterprogramme durch die softwaretechnische Abbildung der realen Anlage vorab programmiert und getestet werden. Fehler, die mit hohem Aufwand auf der Baustelle zu beseitigen wären, können erkannt und korrigiert werden. Mittels Anbindung des virtuellen Modells an die reale Anlagensteuerung (SPS) wird die komplette Anlagenfunktionalität ohne mechanischen Aufbau realisiert und damit ihr Reifegrad erhöht. Virtuell in Betrieb genommene Anlagen können auch dazu genutzt werden, die Anlagenlogistik zu testen und das Personal zur Bedienung zu schulen.

Auf der Ebene der Kommunikation schafft die Virtuelle Inbetriebnahme eine neue Möglichkeit, Missverständnisse zwischen mechanischem und steuerungstechnischem Engineering zu reduzieren und beide Fakultäten enger miteinander zu verzahnen.

Mit Virtueller Inbetriebnahme lassen sich bei guter Koordination die Zeiten des Engineerings, wie die der Baustelle, über den dafür notwendigen Aufwand hinaus reduzieren.

© 2018 IBS Ingenieurbüro Dr. Klaus Schnürer GmbH